QM-ABC 👉 PDCA-Zyklus 👈

Voriger
NĂ€chster

P wie …

💡 PDCA-Zyklus

👉 Ohne Reaktion auf Ergebnisse ist deren Erzeugung verschwendete Energie!

 

Beitragsinhalt:

✅ PDCA und KVP

✅ Vorteile durch Standards

✅ Planung, Umsetzung, Kontrolle & Reaktionen

⚠ Risikopotenziale in den Phasen

 

🛑 Kennst Du aufwendige Lieferanten- oder Kundenzufriedenheitsbewertungen ohne resultierende Maßnahmen?

âšĄïžđŸ‘‰Â Solltest Du darĂŒber hinaus spezielle Fragen zu dem Thema haben sprich mich gerne jederzeit an. 

Mit besten GrĂŒĂŸen
SchĂŒtte Quality Solutions e.K.
Inh. Daniela Köfler

Hier findest Du den Inhalt als Textbeitrag

WofĂŒr steht PDCA?

PDCA steht fĂŒr:

  • Plan
  • Do
  • Check
  • Act

und beschreibt den Kontinuierlichen Verbesserungs-Prozess mit dem Ziel, einen immer besseren Standard zu generieren.

Vorteile durch Standards?

Es ist durch einen stabilen Prozess möglich, mit einer voraussagbaren Wahrscheinlichkeit ein reproduzierbar gutes Ergebnis zu erzielen.

Hinweis: Um einen stabilen Prozess zu gewĂ€hrleisten, ist es zwingend notwendig, dass prozessrelevante Schritte mitarbeiterunabhĂ€ngig “identisch” umgesetzt werden.

“Ein Standard ist der Beste bekannte Weg eine TĂ€tigkeit optimal umzusetzen!”

Sobald sich Rahmenbedingungen oder eine Zielvorstellung verĂ€ndern, ist es zwingend notwendig, den Standard auf AktualitĂ€t zu ĂŒberprĂŒfen und ggf. anzupassen

Beispiel: Einweisung neuer Mitarbeiter Du erklÀrst wie bestimmte Dinge unternehmensspezifisch umzusetzen sind. Sobald Du diese grundlegenden Informationen festlegst und als Arbeitsvorgabe definierst, hast Du bereits einen Standard. Wie detailliert Du die Informationen aufnimmst, ist immer nach Notwendigkeit und im Nutzen-AufwandverhÀltnis zu entscheiden.

 

Plan / Planung

Je konkreter dein Zielbild und deine Planung ist, umso wahrscheinlicher ist die Zielerreichung!

Top 3 Risiken bei der Planung:

  • Die geplanten AktivitĂ€ten sind falsch. Sie passen nicht zur:
    • Ist-Situation oder den
    • zur VerfĂŒgung stehenden Ressourcen oder
    • zur Erreichung des Zielzustandes
  • Das Ziel ist unspezifisch / die Planung ist nicht konkret
  • Akzeptanz fĂŒr den Umsetzungsplan fehlt / Verbindlichkeit fehlt

Expertentipp zu den o.g. Punkten:

  • Belastbare UmsetzungsplĂ€ne setzen eine Analyse der Ist-Situation voraus
    • Um die Zielerreichung sicherzustellen, empfiehlt sich professionelle UnterstĂŒtzung
    • erfolgreiche LösungsansĂ€tze können adaptiert und auf die individuelle Situation angepasst werden
    • ZusĂ€tzlich ist ĂŒber externe Betreuung das Auffangen interner KapazitĂ€tsengpĂ€sse möglich
  • Definiere die Ziele und die Umsetzungsschritte ĂŒber die SMART-Formel (spezifisch, messbar, aktiv beeinflussbar, realistisch und terminiert)
  • Zerlege AktivitĂ€ten mit den Beteiligten in sinnvolle Unterpunkte, sodass klare Verantwortlichkeiten und Zieltermine definiert werden können.

 

Do / Umsetzung

Risiko:

AktivitÀten werden nicht wie geplant umgesetzt

…das bleibt nicht ohne Folgen….

  • Planungsfehler fallen nicht oder zu spĂ€t auf
  • Ressourcenbedarf wird nicht korrigiert
  • Kalkulationsgrundlagen sind falsch
  • Fehlerhafte Planungsgrundlagen fĂŒhren zu Problem auf vielen Seiten

Beispiel: Falsch hinterlegte StĂŒckzahl pro Stunde

  • Produktion schafft die erwartete StĂŒckzahl in der Serie nicht
  • ProduktionsplĂ€ne mĂŒssen manuell korrigiert werden
  • Interne Aufwendungen sind viel höher als in Kalkulation berĂŒcksichtigt

Experten Tipp: Wenn in der Umsetzung festgestellt wird, dass der geplante Weg A nicht funktioniert ist es natĂŒrlich möglich Weg B zu verwenden. Nur muss dies unbedingt transparent zurĂŒckgemeldet werden, um die o.g. Folgen zu verhindern!

 

Check / Kontrolle

“Je konkreter deine Planung ist, umso leichter kannst du Abweichungen vom Soll identifizieren.”

Top 3 Risiken bei der PrĂŒfung:

  • Ergebnisse werden unterschiedlich interpretiert
  • Es werden zu viele oder nicht zielfĂŒhrende Parameter gemessen
  • Das Messsystem ist nicht geeignet

Expertentipp zu den o.g. Punkten:

  • Sollwerte inkl. Toleranzen / akzeptable Prozessschwankungen
  • definieren bei subjektiven PrĂŒfungen sind Referenzen wichtig
  • Kontrollen sind teuer und nicht wertsteigernd
  • prĂŒfe welche Parameter systemisch relevant sind
  • Stelle die Reproduzierbarkeit von Messergebnissen sicher

 

Act / Reaktion

“Sobald Du keine Handlung aufgrund eines vom Zielwert abweichenden Ergebnisses ausfĂŒhrst, stelle den Sinn der PrĂŒfung in Frage!”

…Messen um des Messens Willen….

  • Kostet Geld, bietet keinen Mehrwert
  • Ressourcen werden verschwendet
  • passiert öfter als gedacht!

 

Beispiel: Lieferanten- oder Kundenzufriedenheitsbewertung.
Ich sehe regelmĂ€ĂŸig aufwendige Lieferanten- oder Kundenzufriedenheitsbewertungen.
Der PDCA-Kreislauf hört aber dann bei Check auf!?!

  • Trotz C-Lieferant wird keine Maßnahme daraus ableitet.
  • Trotz schlechter Kundenbewertung wird die Ursachenanalyse nicht angestoßen.
Fazit: Ohne Reaktion auf Ergebnisse ist deren Erzeugung verschwendete Energie!

Experten Tipp: Weniger ist mehr!

Fokussiere dich auf die relevanten GrĂ¶ĂŸen und leite konkrete Maßnahmen ab, die zur Zielerreichung fĂŒhren. ZusĂ€tzlich erreichst Du so die kontinuierliche Systementwicklung.

XING
LinkedIn
Facebook
Twitter